Sonntag, 23. November 2014

Berlin Berlin wir waren in Berlin



...aber  nur geschäftlich und haben deshalb nicht viel Zeit gehabt die Stadt näher kennenzulernen - schadeschade. Aber hier ein paar Tipps zum essen und übernachten...


Die erste Nacht haben wir im Motel one in der Prinzenstraße verbracht. Waren schon in mehreren Motel one, aber das Zimmer war  diesmal sehr klein. Optik des Hotels im Eingangsbereich und auch das Zimmer war wieder sehr gut. Da unser Termin doch einen Tag länger dauerte als geplant, mussten wir noch einmal übernachten und haben uns eine Alternative gesucht.

Gelandet sind wir im Hotel H 10 ku`damm  Ich kann  nur sagen: Da kiekste!  Ein ganz tolles Hotel. Wir haben 105 Euro für das Doppelzimmer bezahlt und bekommen haben wir ein Appartement mit etwa 35 m² incl. Küche und Wohnecke. Frühstücksbuffet kostet 20 Euro extra,  aber da wir eh keine Zeit hatten, haben wir ein kleines Economy-Frühstück für 5,90 Euro bestellt, hat uns vollkommen gereicht.

Ich weiß nicht woran es gelegen hat, aber vielleicht fand der sehr nette Rezeptionist, mit dem ich mich auch sehr nett unterhalten habe uns einfach sympatisch und sich mit uns eventuell irgendwie verbunden gefühlt. Nachdem er bei unserem Nachnamen festgestellt hat, daß ein berühmter Sänger seines Landes mit dem selben Namen, gerade verstorben war. Ich sagte noch man weiß ja nie welche Verbindungen es gibt und fragte woher er denn sei. Daraufhin erwiderte er: Aus dem Kongo. Man weiß ja auch nicht immer wo die Ahnen  überall waren  und die Hautfarbe überspringt ja manchmal Generationen höhöhö

Das Hotel besteht aus einem 2012 restaurierten, historischen Altbau, ein ehemaliges Schulgebäude aus dem 19. Jahrhundert, und einem Neubau, die über die Lobby miteinander verbunden sind. Das Zimmer war jedenfalls super und vor allem lag es direkt am Kudamm. 




Den ersten Abend waren wir Essen bei  Monsieur Vuong in Berlin-Mitte. Hier gibt es eine sehr gute vietnamesische Küche. Da es anscheinend derzeit ein In-Lokal ist war ganz schön was los. Es ist vielleicht Mittags, wenn man auf die schnelle etwas essen will, nicht schlecht, aber mir war zu viel Trubel (kommt vielleicht auch daher dass es auch Essen to go gab)  und ein Kommen und Gehen. Abends hab ich es doch lieber etwas gemütlicher. Das hatten wir hier:



Ich bin immer noch am schwärmen vom Beef Club . Wer Fleisch mag ist hier bestens aufgehoben. Gehobene Küche, tolles Ambiente und beim Service möchte ich mich auf diesem Wege auch noch mal bedanken - super aufmerksam und freundlich.





 

Dann gibt es noch die   Waldbude am Grunewaldsee . Wer einen Ausflug an den Grunewaldsee macht und  Hunger auf  Currywurst & Co. hat muss hier mal rein schauen. Urig, gemütlich und hausgemacht.

 ...und noch ein paar Fotos vom Ku' damm...
Ich war zumindest

                                hin & weg





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen