Dienstag, 12. Juni 2018

Maximaler Erholungswert mit der Family an der Adria



 
Wir haben uns in den Pfingstferien auch in diesem Jahr das nötige VitaminSea mal wieder an der Adria gegönnt. Riccione, bzw. Misano Brazile ist für uns schon zur zweiten Heimat geworden. Wir fahren jetzt bereits in 3. Generation hin - und immer noch ins gleiche Hotel, zu Maxi ins Tivoli. Traditionen muss man wahren! Die Anreise begann Freitags aber mit einer Zwischenübernachtung am Gardasee. Was uns als Oldtimerfans  sehr entgegenkam war,  dass in dieser Woche auch das traditionelle OldtimerRennen - die Mille Miglia - stattfand...

Der Gatte hat schon zuhause einen ausgeklügelten Plan entworfen, wie wir das zeitlich am besten hinbekommen. Da wir samstags nachmittags dann gleich weiter  ans Urlaubsziel wollen, fahren wir zum Seightseeing der Oldtimer nicht ins historische Zentrum von Mailand (wo eine Zwischenzeitmessung stattfindet), sondern halten außerhalb, am Alfa Romeo Museum, wo ebenfalls eine Streckenmessung stattfindet. Und da ist neben der Mille Miglia schon das weitere Highlight. Natürlich wird dieses auch gleich mitbesichtigt  - wenn der Gatte schon Quadrifoglio-Fan ist.





Das Museo Storico Alfa Romeo in Mailand - die Geschichte einer Traditionsmarke

ist absolut sehenswert und leicht zu erreichen. Schon der Zugang, zu diesem topmodernen Gebäude gibt dir das beeindruckende Gefühl  durch einen Rückspiegel zu gehen. Hier wird die Alfa Romeo Geschichte auf 5 Etagen phantastisch präsentiert. Ein Träumchen neben dem anderen. Ein weiteres Highlight ist das 4D-Videokino (das im Preis inbegriffen ist), in dem man durch die ganze Alfa Romeo Geschichte im wahrsten Sinne des Wortes fährt.  Staub, Sand, Wasser, Wind und Geruckel spürst du als wärst du live dabei.  Alles in allem: Top! Und nicht nur für Alfa Fan´s.
Draußen am Rennparcourt gab es auch noch ein Stelldichein mit den beiden Piloten vom F1 Alfa Romeo-Sauber-Team: Charles Leclerc  und Marcus Ericsson  Musste  im Nachhinein erstma googeln wem ich da gegenüberstand *tststs*  







ÜBERNACHTEN

 Wir bleiben immer gern unten im Süden des Lago di Garda. Dieses Mal nächtigen wir im B&B Corte del Mincio in Monzambano, 10 km vom See entfernt. Man läßt sich ja gern überraschen und wir waren begeistert.  Vor allem vom bekanntlich doch sehr übersichtlich  italienischen Frühstück. Da gehört nicht viel dazu überrascht zu werden. Aber hier wurde aufgefahren: Frisch gebackener Kuchen, kleine leckere Brötchen die schon mit Schinken belegt waren, Ei, Croissant, Obstsalat, frische Säfte, Salume, allerlei Käse - absolut toll. Und so detail- und liebevoll angerichtet. Man will gar nicht weg. Das alte Gebäude mit einem schönen Garten steht mitten im Ort, ist wunderschön restauriert und die Zimmer sind dem Stil entsprechend aus einer Kombination von alt und modern eingerichtet.Die Doppelzimmerpreise incl. Frühstück beginnen  ab etwa 70 Euro.

Also der Urlaub fängt schonmal gut an!





Über unser Hotel in Misano Brazil, das "Tivoli" lass´ ich mich hier jetzt nicht weiter aus, denn das habe ich in vergangenen Berichten schon ausführlich erläutert  und ist HIER nachzulesen. Nur soviel: Objektiv und neutral kann ich darüber eh nicht schreiben, da es für uns ja schon fast  Heimat ist. Ihr müsst euch also euer eigenes Bild machen! Nur soviel - Hausherr Maxi hat wieder kreativ Hand angelegt und im Eingangsbereich die Rezeption in einem doch sehr, öhm ja wie sag ich das jetzt *überleg* ausdrucksstarkem royalblöö "desingt". Eben passend zum pinkfarbenen Eßsaal...

Um diese Jahreszeit (Pfingsten) ist der Strand noch fast menschenleer. Ich rate Ihnen ab, in der Zeit an die Adria zu fahren wenn die Italiener Ferien haben (von Mitte Junibis Mitte/Ende August) denn dann ist Trubel angesagt. Generell haben wir festgestellt und auch mit unserem Hotelier darüber gesprochen, dass doch nicht mehr so viele Deutsche nach Italien reisen wie noch in den 60/70ern. Das kommt wahrscheinlich auch daher, dass viele einfach nicht mehr die Strecke von gut 1000 km +/- mit dem Auto fahren möchten sonder eher fliegen. Schade für den Tourismus. Aber man muss auch sagen: Italien, selbst schuld, leider! Denn Rimini hat einen eigenen Flughafen, der aber aufgrund finanzieller Probleme nicht genutzt wird. Und dabei ist die touristische Infrastruktur und der Erholungswert in dieser Gegend perfekt.

Am Strand geht immer ein Lüftchen, unsere Strandbude "da Mimo" macht die besten Spaghetti Vongole und der CanditiCocoBelloMann zieht seine Runden. Und ich lieg da jetzt auch nicht einfach nur faul in der Sonne - ich arbeite an meiner Bräune - auch wenn sich da immer leider nicht viel tut. Es wird Bocca gespielt, Kajak gefahren, Sandburgen gebaut, Treibgut und Muscheln gesammelt...



 




UNTERNEHMUNGEN

...wir sind gern am Strand (übrigens die Liegen und Sonnenschirme gibt es im HP/VP-Paket von um die 50 Euro p.P. incl.) - aber nicht jeden Tag. Bin auch mal mit dem Rad von der Omma ohne Gangschaltung  locker 30 km gefahren und  immer wieder begeistert, was man dabei so alles entdeckt. (Der fleissige Leser meiner Rubrik weiß, ich steh auf Architektur: ob verfallene Ruine, Schloss oder Bauhaus. Sollte ich jemals bei "Die Auswandererer" mitmachen, ich könnte mich hier sofort als Immobilienmakler selbständig machen).

Mit dem Rad durch das Naturschutzgebiet

Nur Strand ist langweilig, zudem gibt es so viel zu sehen. Manchmal musst du einfach andere Wege einschlagen - und zum Beispiel durch das Naturschutzgebiet des Conca-Flusses gleich hinter Misano Adriatica fahren. Sie kommen am schönen Riviera Golfplatz von Cattolica vorbei,  fahren durch Morciano di Romagna (wo man für 2 Espressi und 1 Literflasche Aqua 3,80 Euro zahlt), vorbei an wundervoll duftenden Ginsterhainen und einem Weingut das  DIE zypressenbesäumte Einfahrt samt Torbogen und Herrenhaus besitzt, welche genau meiner Wunschvorstellung entspricht. Hab unsere jüngste Tochter, die noch Winzer-Azubiene ist, auch gleich mal darauf hingewiesen wie sie sich später gefälligst zu orientieren hat.





Weingut Tenuta Del Tempio Antico, San Giovanni in Marignano

Bei diesem Weingut haben wir dann übrigens am nächsten Tag auch Wein, Honig und 2x 5l-Kanister Olivenöl geholt. Dieses traumhafte Anwesen umfasst eines der wichtigsten Weingüter in der Romagna. Das Tenuta del Tempio Antico macht einen Wein, der in der gesamten Romagna bekannt ist und  die Reben ohne  Einsatz von Pestiziden behandelt werden. Hier produziert man
Wein, Marmeladen,  extra natives Olivenöl, Essiggurken, Grappa oder Balsamico-Essig. Auch große Hochzeiten können hier hervorragend gefeiert werden. 






Dieser Urlaub war dennoch  sehr motorlastig. Denn, neben dem Erlebnis Mille Miglia und Alfa Museum, haben uns für einen Nachmittag mal Roller ausgeliehen um die Panoramastraße ins 30 km entfernte Pesaro zu fahren...




...und dann waren wir noch beim FIA European Truck Racing Championship im bekannten Misano World Circuit  und normalerweise hab ich`s jetzt nicht so mit Trucks - aber, ich war beeindruckt! Wir waren nicht zum Hauptrennen dort, sondern ein Tag vorher zur Qualifikation. Kann ich als Tipp nur weitergeben. Am Renntag selbst werden 40 000 Leute erwartet. Bei uns war vielleicht ein Fünftel davon da. Man hat sich alles bequem ohne Gedränge ansehen können, denn das Rahmenprogramm war wirklich gut. Es gab u.a. eine Ausstellungsfläche auf der die Trucker ihre gestylten Trucks zeigten. Unglaublich mit wieviel Liebe zum Detail an den Wagen gewerkelt wird. Wenn man sich überlegt, dass die  meisten Fahrer die Woche über darin wohnen wenn sie auf Achse sind, ist das nur verständlich. Da möchte man sich doch schon etwas heimisch fühlen. Auch das Rennen selbst war beeindruckend: Wenn  5-Tonner mit 160 km/h an dir vorbeirasen...





Ach, und eins muss ich noch erwähnen was wir uns zwar angesehen haben, das auf der einen Seite auch beeindruckend war und für historisch interessierte Menschen bestimmt ein Erlebnis ist, aber uns war es zu "clean" - Die Festung und das  Altstadtensemble von San Leo. Irgendwie sieht es aus wie "aus neu mach alt" und der Eintrittspreis für die Festung von 9 Euro p.P. ist nicht gerade wenig. Ok ok, Reinheit muss bezahlt werden.  Dafür haben es die Straßen im Hinterland in sich und sind vor allem für Fahrrad- und Motorradfahrer nicht ungefährlich mit ihren Rissen. Für einen Besuch finde ich  San Marino  interessanter und spannender.

Shopping

Shoppen gehört zu Italien wie der Papst nach Rom. Neben dem Besuch der verschiedenen Märkte gibt es auch immer Abende an denen der Nobelfußgängerzone Viale Ceccarini und ihren Nebenstraßen ein Besuch abgestattet wird. Riccione ist jetzt nicht unbedingt so bekannt für Historie, da gibt es weitaus interessantere Orte. Es ist eher die Stadt des LifeStyle. Auch die Perle der Adria genannt. In diesem Jahr haben sich die Oberen etwas besonderes einfallen lassen. Die kompletten Fußgängerzonen waren mit Ice-blauem Teppichboden ausgelegt. Und das sind etliche Straßenzüge. Von hinten bis vorne, von hüben nach drüben, über Brücken auf Plätzen... Komplett! Ich glaub ich muss mal mit unserem Bürgermeister reden...

Jetzt hab ich mir natürlich auch ein  pPaar Schuhe gekauft. Ich nenn´ sie  jetzt mal... Sitzschuhe. Aus Gründen. Aber mit was verstauch ich mir fast die Füße? Knick ich doch glatt mit Flip Flops um. Mit Flip Flops! *handvordiestirnschlag*



Also ich muss sagen, in 14 Tagen haben wir wieder einiges erlebt und die Familienzeit in vollen Zügen genossen. Unsere Kids sind jetzt zwar schon erwachsen, aber wenn sie hören es geht zu Maxi, sind wieder alle dabei - und das ist auch gut so. Man kennt sich aus und fühlt sich einfach wohl. Wir waren mit unseren Kindern bereits dort als sie noch Babys waren. Es gibt für jedes Alter Unterhaltung: Minispielplatz, Disco und im Park schwingen die Senioren zu Livemusik das Tanzbein.

Und wenn´s dann um´s Packen für die Heimreise geht muss ich noch erwähnen, dass wir dieses Mal zum Glück mit dem Bully unterwegs waren und es kein Nachteil ist, dass man geübter Tetrisspieler ist. Denn neben den diversen Koffern müssen ja auch kistenweise Wein, kanisterweise Olivenöl, Melonen, Bechamelsoßen und diverse Tomaten- und Zwiebelsteigen plaziert werden. Gibt`s bei uns ja alles nicht.... *höhöhö*

Es lebe das Dolce Vita...

     Sylvie


.
.
Werbung ohne Auftrag

INFOS
Hotel Tivoli:                           hier
B&B Corte del Mincio:         hier
Museo Storico Alfa Romeo:  hier 
Misano Rennstrecke:             hier


 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen